Sie sind hier: Fachdienst > Atemschutz
10/23/2017 : 1:35 pm : +0200

Fachdienst

News

09.01.15 12:59

Aktuelles ...

... finden Sie ab sofort auf unserer Facebook-Seite !!! Die News auf der Homepage werden...

24.12.11 07:03

Bericht des Atemschutzwart

Im heurigen Berichtsjahr wurden 2 Abschnittsübungen, 5 interne Übungen, sowie eine Schulung der...

Fachdienst Atemschutz

Die Atemschutzträger sind so etwas wie die Speerspitze im Brandeinsatz.
Sie sind die Leute, die in brennende Häuser gehen, um andere unter dem Einsatz
ihres Lebens zu Retten.

Der schwere Atemschutz kommt an Einsatzorten mit toxischen (giftigen) Gasen
bzw. bei zu geringer Sauerstoffkonzentration in der Luft zum Einsatz. 

Das Atemschutzgerät besteht aus einer oder mehreren Pressluftlaschen, aus einem Druckminderer welcher den hohen Flaschendruck in Mitteldruck (~5 bar) reduziert,
einem Manometer welcher den aktuellen Flaschendruck anzeigt, einer akustischen Warneinrichtung, welche anspringt wenn der Restdruck bei 55bar +/- 5bar liegt, und einem Lungenautomat, welcher den Mitteldruck auf ein einatembares Niveau absenkt und nur die tatsächlich benötigte Menge Luft abgibt. Und diese ganzen Einzelelemente zusammengebaut und auf einem gepolstertem Gurtgeschirr montiert ergeben den schweren Atemschutz.

Ein Atemschutzeinsatz ist körperliche Schwerstarbeit!!!
Daher ist eine der wichtigsten Vorraussetzungen für die Verwendung eines Atemschutzgerätes die körperliche Tauglichkeit, weil wenn ein Mann in einem Trupp zusammenbricht, kann die geplante Aufgabe nicht mehr ausgeführt werden, und die verbleibenden Truppmitglieder müssen damit kämpfen einen ihrer Kameraden aus dem Einsatz zu tragen. Daher ist es wichtig dass man nur in körperlicher Bestform in den Einsatz geht. Für die Atemschutzgeräteträger sind ärztliche Untersuchungen in gewissen Intervallen vorgeschrieben.

Der undefinedAtemschutzbeauftragte ist verantwortlich für die Wartung und Instandhaltung der Atemschutzgeräte, Organisation von Übungen und Weiterbildungen und die Einhaltung und Durchführung der regelmässigen ärztlichen Untersuchungen.